Vintage Etagère

Jeder der schon einmal ein köstliches Heißgetränk bei uns genossen hat, weiß, dass wir Oma´s alten Sammeltassen über alles lieben, sie in unserer Auswahl immer siegen.♥ Diese edlen Muster & zarte Farben, daran können wir uns laben, können nie genug davon haben. Die wahren Kaffeekenner wissen auch, das ist bei uns schon fast Brauch, dass der Kaffee, aus diesem dünnen Porzellan, ihr werdets gleich erfahrn, noch einen Tickn besser schmeckt, ich wette ihr habts auch entdeckt.

Aber das Geschirr kann so viel mehr, als Torte präsentieren, euch den Kaffee zu servieren. Es kann als Schmuckhalter fungieren, das Frühstück arrangieren. Der neuste Trend heißt: Vintage Etagère, endlich Schluß mit der Misere, dass zu wenig Platz da auf den Tischen, könnt nun euern Look auffrischen, in die Höhe bauen, auf alle Leckereien schaun. In manchen Haushalten vereinsamt das Geschirr, völlig wirr, allein gelassen, als würd man´s hassen, fast schon verlassen, so viel verpassen. Übereinander gestapelt, lieblos zurückgestellt, nie mehr erhellt, im dunklen Schrank, als wärs verbannt. Viel zu schade, es dort zu lassen, die ganzen Tassen, wir könn´s nicht fassen. Ein neues Leben muss für sie her, das wird doch wohl nicht so schwer.

Du hast Lust bekommen es auch zu wagen, hast so viele Fragen, Angst es zu zerschlagen? Wir kriegen´s hin, es ist der Sinn erstmal zu lesen, es ist ja noch nichts gewesen, und wenn es klappt, dann so erlesen, ein Kunstwerk wie noch nie dagewesen, von dir erschaffen, man wird dumm gaffen.

Das brauchst du: Ein schönes altes Geschirr Set (Teller, Untertasse, Tasse oder Tortenteller, Teller, Untertasse), findet man zum Beispiel auf dem Flohmarkt oder in Trödelläden. Du kannst deine Etagère 2,3 oder sogar 4 Stöckig machen, ganz wie du es schön findest.

Die Etagèren Stangen kann man online bestellen, bei zum Beispiel Amazon. Es gibt sie in allen möglichen Farben, von silber, über gold, bishin zu schwarz und rosa. Wir haben uns für die goldene Variante entschieden. Ihr wisst ja unser Motto lautet: „Old but gold“ 🙂

IMG_1213.JPG

Ebenfalls benötigt werden ein Porzellan- & ein Diamantenbohrer. Die beiden Bohrer könnt ihr auch online bestellen oder ihr lasst euch einfach im Baumarkt beraten. Und keine Angst, der Diamantenbohrer ist nicht so teuer wie er klingt 😉 Die Bohrer sollten 6mm Durchmesser haben, gebohrt wird mit einer Bohrmaschine oder einem normalen Akkuschrauber. Stellt euch zu Beginn ein Gefäß mit kaltem Wasser zur Seite, damit ihr den Bohrer später kühlen könnt, sonst wird er schnell abgenutzt und ist nicht mehr zu gebrauchen. So, und nun kann es auch schon losgehen.

Schritt 1: Als erstes kennzeichnen wir die Mitte des zu durchbohrenden Gegenstandes, indem wir mit Hilfe eines Lineals die Mitte abmessen und markieren diese mit einem wasserfestem Stift. Ja, zugegeben bei dem rechten Teller hatte ich etwas Probleme mir einig zu werden wo genau nun die Mitte ist….

IMG_1216.JPG

Schritt 2: Ganz wichtig ist, dass ihr sehr vorsichtig und langsam bohrt. Es hat schon fast etwas meditatives die Löcher Stück für Stück in das Porzellan zu arbeiten…also keine Hektik, sonst zerspringt das gute Stück am Ende noch. Diejenigen von euch, die über eine Standbohrmaschine verfügen sind klar im Vorteil, denn in diesem Fall kann man den Diamantbohrer einsetzen und direkt loslegen. Eine Standbohrmaschine fixiert das zu durchbohrende Material sehr gut, so dass man von dem markiertem Mittelpunkt nicht abrutschen kann.

Wichtig ist, dass ihr nun das kalte Wasser auf den Teller gebt, so dass der Bohrer gekühlt wird, bzw. ihr den Bohrer ab und zu in kaltes Wasser eintaucht. Achja und nicht vergessen: Geduld, bitte! 😉

IMG_1195.JPG

Wer keinen Standbohrer hat, greift einfach auf einen normalen Akkuschrauber zurück. Allerdings ist es hier etwas komplizierter, mit dem Porzellanbohrer muss ganz langsam ein kleines Loch gebohrt und die Oberfläche etwas angeraut werden, so dass der Diamantenbohrer im zweiten Schritt gut ansetzten kann und das vorbereitete Löchlein sauber durchbohren kann. Tipp: Nach einiger Zeit kann man den Akkuschrauber etwas nach Außen kippen, bzw. einen ausgedehten Kreise während des Bohrens ziehen, dann geht es etwas schneller.

Und da ist es, wuuuhuu, das erste Loch!! Wir haben den Durchbruch geschafft!! Erste Hürde genommen. Das ist doch die pure Motivation für die  anderen beiden, na dann mal weiter im Text.

IMG_1240.JPG

Schritt 3: Nun kommt unser Etagèren Stangenset zum Einsatz. Eine Schraube ist dabei, die in den untersten Teller gesteckt wird. Unterlegscheiben, die zwischen Schraube/Stange und dem Porzellan gelegt werden, um den Teller zu schützen und um zusätzliche Stabilität zu verleihen. Das zusammenschrauben geht dann ganz schnell.

Et Voilà fertig sind sie, unsere wunderschönen Einzelstücke ♥

Wer nicht so auf basteln steht, die Zeit während des Bohrens nicht vergeht, kann auch gerne schummeln und einfach bei uns bummeln, denn diese Etagèren, gibt es bei uns zu kaufen, besser gleich los laufen, sonst kriegt ihr euch das raufen, wenn euer neu geliebtes Stück plötzlich wen ganz anderes verzückt.

ht

Advertisements

2 thoughts on “Vintage Etagère

  1. Nun werde ich es doch einmal so probieren – habe bisher nur mit Porzellankleber gearbeitet und statt Stangen Kerzenständer o.ä. verwendet. Gebohrt ist natürlich viel schöner und haltbarer! Weihnachten naht…:-) Danke für die ausführlichen Tipps (ich hätte nicht gewusst, wo es die Stangen gibt!) Liebe Grüße aus Bayern, Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s